KUBA

SKURRIL SURREALER ROADTRIP IM LAND DER GUERILLEROS

Wochenlange Vorfreude und dann ist alles im Nu wieder vorbei. Dennoch kamen mir die 15 Tage Kuba eher vor wie 15 Wochen. Und das liegt daran, dass wir jeden Tag mehr als genutzt haben. Ausschlafen? Nix da. Wo wir waren, was wir gemacht haben und wieso eigentlich – here we go! Erst einmal gibt es einen Abriss unserer Route und dann geht’s ganz à la #traveldeeper ganz deep weiter! Und so sah diese knapp geschildert aus:

Varadero – Havanna – Viñales – Playa Larga – Trinidad – Cayo Santa Maria – Varadero

 

Tag 1 + 2: Varadero

Wir flogen mit Air Canada aus München, über Toronto, nach Varadero. Hier sollte unsere Reise starten und enden. Viel Zeit hatten wir hier nicht, aber Zeit genug um einen guten Eindruck dieser Gegend zu bekommen. Wie die ersten Eindrücke so waren und was wir in der All-Inkl Hochburg so getrieben haben, könnt ihr hier nachlesen.

Tag 3+ 4: Havanna

Alter! Was für eine Stadt! Havanna zieht einen buchstäblich und ohne Vorwarnung sofort in ihren Bann. 2 Tage rennen wir hier im wahrsten Sinne mit offenen Mäulern durch die Gegend. Warum? Lest dieses Interview, das ich neulich gegeben habe und erfahrt alles Wissenswerte zu dieser pulsierenden Stadt!

Tag 5, 6 + 7: Viñales

Das Viñales Tal ist für mich eines der absoluten Highlights auf Kuba! Hier könnt ihr nachlesen, warum ich beinahe vom Pferd gekippt wär, wie es Caramello heute geht und was man hier so alles unternehmen kann und muss! Beispielsweise einen Tag auf einer der schönsten Inseln Kubas verbringen – dem Cayo Levisa.

Tag 8, 9 und 10: Playa Larga

Nach den abgefahrenen Mondlandschaften von Viñales ging es mehr als abenteuerlich im vollen Oldtimer nach Playa Larga, bzw. in die weltbekannte Schweinebucht. Dieser beschauliche Ort hat mehr zu bieten, als auf den ersten Blick ersichtlich – mitunter wohl ein Grund, warum der Geheimtipp bei quasi jedem deutschen Kuba-Urlauber ganz oben auf der Liste steht. Coming soon.

Tag 11 und 12: Trinidad

Havanna ist groß und spannend, Trinidad klein und wunderschön. Hier könnte man es auch locker eine Woche aushalten! Warum? Weil es hier das beste Essen auf ganz Kuba gibt! Dazu kann man haufenweise Ausflüge machen, auf denen man sich vor lauter Schönheit glatt ins Hemd machen könnte. Ganz bald mehr dazu!

Tag 13, 14, 15: Cayo Santa Maria

“Das Beste zum Schluss” – diesem Motto sind wir mehr als treu geblieben, als wir uns für drei teuere Nächte im Melia Buenavista auf dem wunderschönen Cayo Santa Maria einmieteten. Drei wunderschöne Strände, nur 50 exklusive Suiten und ein top Service: warum ihr hier ganz sicher nicht auf die typisch kanadische All-Inkl-Bändchenträger-Fraktion trefft? Weil es hier trotz All-Inklusive Service keine Bändchen gibt! Auf diesen Beitrag und die Bilder könnt ihr euch jetzt schon freuen.

to be continued….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.