KROATIEN

WEIN UND EINSAME STRÄNDE AUF DER HALBINSEL PELJEŠAC

Die meisten “West”-Europäer bewegen sich in Istrien, also im nördlichen Teil Kroatiens, wenn sie sich dazu entschließen, dieses kleine Juwel an der Adria zu bereisen. Kein Wunder, gibt es da nämlich so schöne Orte wie Rovinj und Pula oder auch tolle Inseln wie Krk. Mein Herz jedoch gehört seit meiner Kindheit der Gegend von Split bis Dubrovnik – zusammengefasst Dalmatien. Das ist bosnischer Standard, denn 100% meiner Landsleute machen genau hier Urlaub. Dies führte dazu, dass mir spannende Flugreisen in meiner Kindheit verwehrt blieben, ich dafür aber jeden Ort der dalmatinischen Küste kennen und für immer lieben gelernt habe. Und bis heute immer wieder zurück kehre.

So viel zur persönlichen Note, die hier wenig zur Sache tut. Eigentlich will euch triftige Gründe dazu liefern, euch ins Auto zu setzen (oder in den Flieger nach Dubrovnik), um den südlichsten Zipfel Kroatiens zu erkunden.

Ston & mali Ston

sind der Grund, warum Pelješac “nur” eine Halbinsel ist. Durch eine schmale Landverbindung ist sie nämlich genau hier mit dem Festland verbunden. Diese beiden Orte sind auch schon die erste Attraktion und toller Ausgangspunkt, um die Gegend zu erkunden und erst mal anzukommen. Fernab des üblichen Trubels an der Makarska Riviera oder in Dubrovnik, kann man in Ston die Welt um sich herum vergessen. Abends ist in dem kleinen Städtchen gut was los: viele Restaurants bieten feinstes Essen zu fairen Preisen und in der Hauptsaison finden auf dem Marktplatz Konzerte statt. Aber Achtung! Weder Ston noch der Ableger mali Ston (kleiner Ston) liegen direkt am Meer. Es ist allerdings so nah, dass man es riechen kann. Und die nächstgelegene Bucht ist ein absoluter Geheimtipp!

Die wunderschöne Bucht “Prapratno”

Hier geht ihr baden, wenn ihr in Ston oder der Gegend übernachtet, denn die Bucht ist nur 6 km von Ston entfernt. In Kroatien gibt es wenig flach abfallende Strände. Prapratno ist einer. Der Strand ist ca. 300 Meter lang und in einer tollen Kulisse eingebettet. Ich liege am liebsten auf den Felsen – da ist wirklich kein Mensch und man hat meist den Abschnitt für sich alleine und einen tollen Blick auf die Bucht.  Wer hier eine Strandpromenade mit Restaurants erwartet, wie man sie von anderen kroatischen Küstenorten kennt, ist hier fehl am Platz: außer einem Campingplatz und einer kleinen Beachbar wird man hier nicht mehr finden. Zum Mittagessen muss man ein paar Meter fahren, die Entfernungen sind aber kaum der Rede wert und da auf dem Pelješac generell weniger los ist, kommt man relativ schnell überall hin. Eine Stunde nördlich von Dubrovnik gelegen, ist die Bucht aber nicht nur ein toller Ort zum baden, sondern auch der Ort, von dem aus ihr die einzigartigste aller kroatischen Inseln erreichen könnt: die Insel Mljet.

Nationalpark Mljet

Mit einem Waldanteil von 90 Prozent ist Mljet eine der am stärksten bewaldeten Inseln im Mittelmeer und definitiv die grünste Insel der Adria. Nicht wundern, wenn ihr hier seltenen Tierarten begegnet, wie der Mönchsrobbe, die vom Aussterben bedroht ist, oder beispielsweise einem Mungo. Diese wurden aus Indien eingeflogen und im frühen 20. Jahrhundert auf der Insel ausgesetzt, um dortige Giftschlangen auszurotten. Das hat auch wunderbar geklappt – sich einen Fight mit einer Giftschlange zu liefern, ist auf Mljet praktisch ausgeschlossen.

Auf der 37 km langen Insel findet ihr sogar die Überreste eines Mittelmeer-Urwaldes, Sanddünen an der Küste, hohe, steile Klippen, kristallklares Wasser und sogar zwei Seen. “Gipfel” wie der Montokuc bieten krasse Ausblicke über die gesamte Landschaft des Nationalparks.

Am schnellsten erreicht man die Insel mit einer Fähre von Prapratno aus, Dubrovnik, oder per Charter-Boot von Korčula, Hvar oder Split. Wenn ihr euch im Süden des Landes befindet, also fast von überall.

Traumstrand “Divna”

Ca. 10 km vom Ort Trpanj im Norden der Peninsula gelegen, ist diese Bucht nicht unbedingt einfach zu erreichen, dafür ist sie aber einfach nur ein Traum. Unberührte Natur, kristallklares Wasser und eine kleine Beachbar mit Wifi. Was will man mehr? Tauchen soll hier im Übrigen auch sehr lohnenswert sein. Laut vielen Meinungen einer der schönsten Strände der Adria und dem kann ich nur zustimmen! “Divna” bedeutet ja auf Kroatisch nicht umsonst “wunderbar”.

Die kleine Stadt Orebić

Die süße Kleinstadt liegt am äußersten Zipfel, also im Westen der Halbinsel. Schöne Strände, ein hübscher Stadtkern sowie eine schöne Promenade mit vielen Restaurants erwarten einen hier. Abends ist gut was los und man hat die perfekte Mischung zwischen Ruhe und Entertainment. Und man ist ganz schnell in einer der schönen umliegenden Buchten oder nach einer kurzen Fahrt mit der Fähre auf einer der schönsten kroatischen Inseln: Korčula. Do it!

Wein. Wein. Wein.

Um den kommt man nicht rum, wenn man den Pelješac entlang fährt. Es reiht sich ein Weingut nach dem anderen und man möchte am liebsten bei jedem stehen bleiben und alle Sorten verkosten. Und übersehen kann man die Dinger schon mal gar nicht :).

Fazit:

Der Pelješac ist eine tolle Alternative zum überfüllten Rest Dalmatiens, insbesondere der Makarska Riviera. Die Gegend eignet sich perfekt für einen Roadtrip rund um Süddalmatien. Man kann hier wirklich tolle Orte und Inseln mitnehmen, von Dubrovnik oder Orten wie Slano, über die tollen Landschaften auf Mljet, die Altstadt der Insel Korčula und eben den Pelješac selbst. Wer Zeit hat, ist von hier auch ganz schnell in Bosnien und kann noch ein paar Tage im Nationalpark Sutjeska wandern gehen oder macht einen Abstecher nach Montenegro!

Die einzige Grundvoraussetzung für diesen unvergesslichen Urlaub: ein Fortbewegungsmittel. Have fun!

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.