GUATEMALA

BEST OF JUNGLE. SEMUC CHAMPEY

Es scheiden sich hier die Internet-Geister ob es sich lohnt, die lange Busfahrt bis Semuc Champey auf sich zu nehmen. Wir entscheiden kurzfristig, dass es sich lohnen muss und fahren erstmal mit einem klimatisierten Bus von Panajachel am Lago Atitlán nach Antigua. Und von dort mit einem weniger klimatisierten Shuttle Bus nach Lanquín. In nur 13 Stunden. Keine Angst, die 13 Stunden sind keineswegs langweilig. Man reist weiter, sieht mehr, entdeckt, beobachtet und hört dabei Musik oder führt nette Gespräche. Es kann wirklich schlimmer kommen.

In Lanquín angekommen, kann man getrost behaupten, halb Guatemala gesehen zu haben. Endstation ist mitten im Dschungel. Man ist umgeben von… Dschungel. That’s it. Hier steigen alle aus und werden von Bediensteten der jeweiligen Unterkünfte abgeholt. Wir hatten eine Reservierung im Greengo’s Hotel. Dies bedeutete noch eine knappe Stunde auf der Ladefläche eines SUVs und abenteuerlicher Straße weiter in den Dschungel rein. Puh. Die berechtigte Frage ob man jemals ankommt… Doch dann sind wir da und auf den ersten Blick verliebt.

Man kann es sich wie eine Märchenlandschaft mitten im Dschungel vorstellen, keine anderen Hostels in der Nähe, nur die pure Natur. Der Vibe der dort herrschte, zog uns sofort in seinen Bann. Wie wir später erfuhren, hat der israelische Inhaber das Hostel vor einigen Jahren nach eigenen Wünschen erbauen lassen. Heute serviert er seinen vornehmlich israelischen Gästen Shakshouka und allerfeinsten Hummus. Das Essen kann sich wirklich sehen und schmecken lassen! Erwartet man genau gar nicht, so mitten im Nirgendwo. Aber der Mann hat Anspruch! Die Zimmer sind geräumig und sauber, unseres lag direkt an am Fluss, an dessen Fuß das Hostel errichtet wurde. Inklusive Terrasse. Es gibt wirklich nichts auszusetzen, an dieser Herberge. Wenn Beamen erfunden wird, steht dieser Ort auf meiner “Beam me there” – Top 10 Liste.

Unwirkliche Natur

Am nächsten Morgen ging es dann zum eigentlichen Grund dieser langen Anreise: den Wasserbecken des Semuc Champey! Vom Greengo’s fußläufig erreichbar, yes! Für 50 Q betritt man ein Naturschutzgebiet bestehend aus unzähligen Naturpools die in Ihrer Form und Schönheit wohl einmalig sind in dieser Welt. Diese werden vom Río Cohabón gespeist, der unter den Becken hindurch fließt. Wir haben nichts anderes gemacht, als den ganzen Tag in dieser märchenhaften Oase herumzutoben, schwimmen, springen, wandern, die Seele mit diesem Naturspektakel füllen. Man kann hier Touren mit Guides buchen und sich mit einem Reifen 3 km den Fluss treiben lassen. Wir erkundeten allerdings alles auf eigene Faust (3 Mädels) und wurden weder überfallen noch haben wir anderweitig negative Erfahrungen hier gesammelt – ganz im Gegenteil. Unbedingt hoch auf die Aussichtsplattform kraxeln, es ist schweißtreibend aber spektakulär! Festes Schuhwerk und genügend Wasser sind ein Muss! Unvergessliche Stunden im Paradies! Noch eine Nacht im Greengo’s und dann geht’s ab nach Flores!

   

   

   

   

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.